Mailchimp Signup Form

Neuste Artikel

Tags

Nachhaltig Reisen – Green Travel Tipps für deinen nachhaltigen Urlaub

Februar 13, 2019 8 min read 2 Comments

Nachhaltig Reisen – Green Travel Tipps für deinen nachhaltigen Urlaub

Februar 13, 2019 8 min read 2 Comments

Eigentlich passen mein nachhaltiges Leben und meine Lust auf ferne Länder nicht mehr zusammen

Jedes Mal, wenn ich daran denke, in ein Flugzeug zu steigen, denke ich im selben Moment an den CO2 Ausstoß und den Einfluss, den mein Urlaubsglück auf die globale Erderwärmung hat. Sicherlich könnte ich ab sofort meine Reisen auf Orte beschränken, die wir mit dem Zug erreichen. Wir werden das in Zukunft auch vermehrt machen, aber trotzdem gibt es Zeiten, wo ich beruflich oder privat in ein Flugzeug steigen werde.

Ich gestehe, dass ich zu den Menschen gehöre, die sehr gern unterwegs sind. Ich lasse mich dabei immer wieder gern von Alexander von Humboldt* inspirieren, der auf seinen Reisen erkannte, dass die Welt und vor allem die Natur in enger Verbindung mit allem steht. Er war der Erste, der den Gedanken vom globalen Denken und lokalem Handeln prägte.

Photo by Zach Inglis on Unsplash

Viele von uns, die begonnen haben auf Einwegplastik zu verzichten, haben die Bilder von schwimmenden Plastikmassen im Meer vor Augen. Länder wie Runda, Kenia oder Zimbabwe haben bereits viel früher als die EU ein Verbot von Einwegplastik und Plastiktüten durchgesetzt, da ihre Strände überschwemmt sind von Müll. Viel von diesem Müll kommt auch aus Deutschland. Ich habe mit eigenen Augen die Verschmutzung in Aruba, Sri Lanka und Bali gesehen. Diese Eindrücke haben mich tief berührt und ein abstraktes Problem zu einem sehr realem werden lassen.

Bereits vor unserer letzten Reise haben wir begonnen, unseren Alltag zu Hause immer nachhaltiger zu gestalten. Wir verzichten weitestgehend auf Plastik und reduzieren unseren Müll. Wir laufen oder nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, kaufen Second Hand Kleidung oder Fair Fashion, bauen Gemüse selber an und noch viel mehr. Aber wie können wir diesen nachhaltigen Lebensstil auf unseren Reisen beibehalten?

So kannst du möglichst nachhaltig reisen

Der ökologische Vorteil, den Alexander von Humboldt hatte, war das er segelte und somit keinen CO2 Fußabdruck hinterließ. Seine Art von Reisen war sehr nachhaltig, hat aber den Nachteil, dass es Wochen dauert. So viel Zeit haben wir nicht. Der moderne Mensch fliegt, fährt Bahn oder mit dem Auto, um möglichst schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen.

Ich schätze, die wenigsten von uns können das ändern. Wir haben einen Job und eine begrenzte Anzahl von Urlaubstagen. Damit deine Reisen trotzdem nachhaltig bleiben habe ich hier die wichtigsten Tipps für Green Travelling zusammen gefasst. Ich möchte dir damit Anregungen geben, die du für dich selber noch mehr ausbauen oder anpassen kannst.

Green Travel: Transportmittel, An- und Abreise und Ressourcenschonung

Grundsätzlich ist das Reisen mit der Bahn oder Bussen noch immer die umweltfreundlichste Variante. Gerade auf Kurz- und Mittelstrecken, also alles innerhalb von Europa, ist es die nachhaltigste Art der Fortbewegung. Für diese kurzen Strecken, kann es unter Umständen auch besser sein, dass Auto zu nutzen, vor allem wenn man mit mehreren Leuten eine Fahrgemeinschaft bildet oder als Familie unterwegs ist. Denn auch wenn Autofahren nicht umweltfreundlich per se ist, hat es meistens einen geringeren Einfluss als der Start und die Landung eines Flugzeuges. Aber manchmal funktioniert es einfach nicht und dann ist das Fliegen unvermeidlich.

Mit dem Flugzeug unterwegs

  • Plane deinen Flug ohne Zwischenstopps ein, denn jeder Start und jede Landung hat einen enormen Ausstoß an CO2. Auch wenn die Direktflüge meistens etwas teurer sind als Flüge mit mehreren Zwischenlandungen, solltest du dieses Geld als eine Investition in die Umwelt ansehen.
  • Bleibe mindestens 2 Wochen vor Ort, damit Urlaubslänge, Reisezeit und die Entfernung in einem vertretbaren Verhältnis zueinander stehen. Also mal kurz für ein Wochenende nach Mallorca fliegen ist Mist. Genauso wie ein Trip nach Mauritius nur für eine Woche. Je länger du im Flieger sitzt, desto länger solltest du auch vor Ort sein.
  • Im Urlaubsland angekommen, gilt das Gleiche wie zu Hause, nämlich, dass Inlandsflüge, Kurz- und Mittelstreckenflüge, wenn möglich lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als mit dem Flugzeug zurück gelegt werden sollten.
  • Nimm so wenig Gepäck wie möglich mit, denn jedes Kilo mehr verbraucht auch mehr Treibstoff. Ganz davon abgesehen, dass du sonst nach dem Urlaub viel zu viel waschen musst und im Urlaub meistens gar nicht so viele Klamotten brauchst.
  • Für den Flug nehme ich mir immer eine leere Trinkflasche mit durch die Security, denn die meisten Flughäfen haben mittlerweile Wasserstationen. Wichtig ist, dass man Glasflaschen nicht mit in den Flieger nehmen darf. Ich fülle mir die Flasche dann auf und brauche dann im Flieger auch nicht auf die Getränke in Plastikbechern zu warten.
  • Um möglichst wenig Ressourcen zu verbrauchen und Müll zu produzieren, nehme ich grundsätzlich etwas zu essen mit, habe ein kleines Stoffhandtuch und Stofftaschentücher im Handgepäck und lasse alle kostenlosen Zeitungen, Kopfhörer, Decken, etc. unbenutzt. Es ist ziemlich einfach seine eigenen Sachen mitzubringen und auch zu nutzen.
  • Für richtig lange Flüge, auf denen warmes Essen serviert wird, bestelle ich mir grundsätzlich vorher die vegane oder vegetarische Alternative. Meistens hat dieses Essen eine bessere Qualität und es setzt ein Zeichen, gegen den hohen Fleischkonsum.

Green Travel: Am Urlaubsort möglichst nachhaltig sein

Am Urlaubsort angekommen, soll es ja Leute geben, die sich kein Stück aus einer Hotelanlage heraus bewegen und alles so vorfinden möchten, wie Zuhause. Ich sag’s mal gleich direkt: Massentourismus und Pauschalurlaube sind das Gegenteil von nachhaltigem Reisen. Bitte, wenn du zu den Menschen gehörst, die Pauschalurlaub mit großen, bekannten Reiseanbietern machen, dann lass dich vielleicht beim nächsten Mal auf eine authentischere Art des Reisens ein. Es wird dir viel mehr Erlebnisse, Eindrücke und Erinnerungen für den Rest deines Lebens geben als je ein Pauschalurlaub das könnte.

Grundsätzlich solltest du in jedem fremden Land

  • Öffentliche Verkehrsmittel nutzen, zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren, um dich von A nach B zu bewegen. Das Schöne dabei ist, dass man viel mehr zu sehen bekommt. Das Land und die Leute besser kennenlernt und auch über sich selbst oft hinaus wächst. Versuch mal in Thailand auch nur ein Straßenschild zu finden und dann auch zu entziffern, dann weißt du was ich meine. Wenn du dann aber erfolgreich an deinem gewünschten Ort landest, fühlt es sich an, als seist du unbesiegbar.
  • Ich schätze, dieser Punkt ist eigentlich sonnenklar. Ich erwähne es aber trotzdem noch mal, da es ja manchmal Leute gibt, die auf Reisen gerne alles mitnehmen, was angeboten wird. Bitte, esst keine exotischen Gerichte aus von aussterben bedrohten Tieren. Schildkrötensuppe, Haiflossensteak oder was auch immer ist nicht cool.
  • Auch wenn sich im Urlaub und auf Reisen Müll nie ganz vermeiden lässt, so kannst du eine Menge tun, um ihn zu reduzieren. Zum Beispiel stehen in allen Unterkünften meistens mehrere Mülleimer inklusive Mülltüte im Zimmer. Ich nutze grundsätzlich nur einen Mülleimer und vermeide damit, dass wegen jedem Schnippselchen eine neue Mülltüte genutzt wird. Schau dich einfach ganz bewusst um und versuche, wo immer möglich aktiv Müll zu vermeiden. Beim Essen, in dem du deine Lunchbox mitbringst, im Hotelzimmer, am Strand, in dem du dir kein abgepacktes Eis kaufst. Was auch immer – viele kleine Schritte führen auch hier zum Erfolg.
  • Das gleiche Prinzip wie für Müllvermeidung, gilt natürlich auch für den Plastikfreien Urlaubsalltag. Wenn du unterwegs ein Getränk bestellst, versuche ohne Strohhalm auszukommen. Kauf kein fertig abgepacktes Essen mit viel Plastik drumherum und versuche, wann immer möglich Plastiktüten abzulehnen. Damit signalisierst du auch den Leuten vor Ort, dass das Thema Umweltschutz wichtig ist und setzt im besten Fall Veränderungen und ein Umdenken in Gang. Meine beliebtesten Produkte um Zero Waste und plastikfrei unterwegs zu sein, nehme ich immer mit.

Mach Urlaub wie ein Einheimischer

  • Egal wo du dich gerade auf der Welt aufhält, ein wichtiger Punkt in Sachen Nachhaltigkeit ist es, global zu denken und lokal zu handeln. Das kannst du am besten, wenn du in kleinen, inhabergeführten Restaurants essen gehst und damit eine Familie vor Ort unterstützt. Oder wenn du in einheimischen Unterkünften übernachtest. Auf Webseiten wie Greenpearles oder Ecobnb finden sich zum Beispiel nachhaltige Unterkünfte. Ich stöbere auch sehr gern auf Reiseblogs nach kleine Hotels und Geheimtipps und entdecke immer wieder tolle Locations.
  • In Deutschland haben wir das Glück, Trinkwasser direkt aus der Leitung zu bekommen. In vielen anderen Ländern gibt es aus dem Hahn leider keine Trinkwasser-Qualität. Deshalb solltest du im Supermarkt Wasser in möglichst großen Behältern kaufen und für Ausflüge in kleine Flaschen abfüllen. Manchmal gibt es auch in den Unterkünften Wasserspender oder am Straßenrand Automaten, an denen du deine Trinkflasche auffüllen kannst.
  • Nichts ist weniger nachhaltig, als in großen Gruppen die schönsten Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Nichts irritiert mehr als die „beste“ Dschungel-Tour mit Dutzenden anderen Menschen einschließlich Besuch einer Elefanten-, Affen- oder Delphin-Station zu machen. Ehrlich, ich glaube, kein Einheimischer würde solche Touren machen. Nachhaltigkeit beginnt, wenn du versuchst, möglichst wenig Spuren deiner Reise zu hinterlassen. Wenn du zum Beispiel in Thailand statt der großen angeboten Touristentouren auf eigene Faust mit dem Bus, Fahrrad oder einem Motorroller den nächstgelegenen Wasserfall besichtigst. Nicht nur, dass es meistens sehr viel schöner ist als mit vielen anderen Leuten, um den besten Fotospot zu kämpfen. Du hälst dich damit auch von den Auswüchsen des Massentourismus fern. Apps wie “Spotted by Locals” sammeln zum Beispiel Tipps und spannende Locations von Einheimischen. So erhältst du nicht nur einen tollen, authentischen Einblick in das Leben vor Ort, sondern sparst meist auch noch Geld im Vergleich zur klassischen “Tourismus-Erfahrung”.

Green Travel: Die Planung deiner nächsten Reise

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub und nichts ist schöner, als schon das nächste Ziel zu planen und die Vorfreude auszukosten. Aber woran kannst du einen echten Greentravel-Anbieter von einem Reiseanbieter unterscheiden, der nur Greenwashing betreibt und damit mehr Geld kassiert, ohne die Umwelt zu schonen?

Hier sind ein paar Punkte, auf die du achten kannst:

  • Ernsthafte Greentraveller stellen immer die Bedürfnisse der Menschen im Reiseland und die Anforderungen der Umwelt vor die Wünsche der Urlauber. Sie versuchen immer, einen positiven Einfluss auf Land und Leute zu hinterlassen.
  • Wirklich ernsthafte Greentraveller arbeiten in der Regel mit örtlichen Vereinen, NGOs und Netzwerken zusammen, um die Unterstützung zu geben, die benötigt wird und nicht einfach nur ein gutes Gefühl bei den Touristen zu hinterlassen.
  • Die Greentravel-Anbieter, die es ernst meinen, legen großen Wert auf Transparenz. Sie veröffentlichen viele Informationen über ihre nachhaltigen Aktionen oder ganze Nachhaltigkeitsberichte auf ihren Webseiten. Alle diese Anbieter sind sehr offen für deine Fragen und beantworten diese gerne.
  • Die Anbieter, die wirklich am Umweltschutz interessiert sind, haben verschiedene Umweltsiegel (Rainforest Alliance, Nature Conservancy, WWF, etc.) oder sind auf irgendeine Art und Weise zertifiziert. Zum Beispiel: Greenglobe, Ecolabel für Campingplätze und Herbergen, Tourcert.

Nun bist du an der Reihe

Nachhaltigkeit und die Lust am Reisen, schließen sich nicht zwangsläufig aus. Persönlich glaube ich, dass jede Reise den Blick für die Probleme unserer Welt öffnet und dabei hilft, auch Zuhause mehr auf Umweltschutz und Ressourcenschonung zu achten. Wenn du deinen Alltag achstam und bewusst gestaltest, dann wird es dir unterwegs auf Reisen sehr viel leichter fallen deinen Zero Waste Lifestyle fortzusetzen. Lade dir die Packliste runter und minimiere dein Gepäck auf das nötigste.

 

Wie erlebst du deine Reisen? Setzt du deinen nachhaltigen Alltag auch im Urlaub fort?

2 Comments

  • Alt trifft Neu Februar 13, 2019 at 11:53 am

    Hi. Bin gerade auf Pinterest auf deinen Blog gestoßen und ich muss sagen, gefällt mir sehr. Zum Thema Reisen habe ich selbst schon mal einen Beitrag geschrieben, der in die Richtung von deinem geht. Das Reisen will ich auch nicht sein lassen, aber ich möchte es nun so halten, dass Flugreisen nur noch alle 3 Jahre stattfindenden werden, alles andere kann man in Europa wunderbar mit dem Zug machen. Ich nehme mir für meinen Urlaub auch immer 4 Wochen Zeit, dann gibt es auch kein Stress. Ich denke wir müssen auch bei Geschäftsflügen langfristig umdenken! Posteo bietet im Übrigen seinen Mitarbeitern 2 Tage mehr Urlaub, wenn sie mit dem Zug in den Urlaub fahren. Auch eine Lösung
    Liebe Grüße, Stefanie*

    • Martha's Februar 13, 2019 at 2:29 pm

      Liebe Stefanie,
      2 Tage mehr Urlaub klingt gut. Wir denken unsere Geschäftsreisen auch gerade um und sensibilisieren für das Thema Flugreisen auf Kurzstrecke. Für die meisten Leute ist es so normal geworden, das Flugzeug statt den Zug zu nehmen. Einen schönen Blog hast du! Ich habe gerade mal vorbei geschaut und werde noch ein bisschen lesen.
      Liebe Grüße,
      Jana

    Leave a Reply

    Du willst mit der Veränderung starten?

    Dann lass dir regelmäßig die Mindful Zero Waste Briefe schicken und erhalte als Willkommensbonus die Anleitung für deine persönliche Strategie.

    Subscribe & Follow

    ×